Das Herzstück ist die Clubwoche, auf der wir immer von einem Stützpunkt aus eine Woche zusammen Skitouren gehen. Hier kommen die Generationen zusammen und das Zusammengehörigkeitsgefühl steht im Vordergrund. Am Ende der Clubwoche wird die „Fuchsjagd“ veranstaltet, die am Vorabend  mit den sogenannten Fuchsreden eingeläutet wird. Sobald der neue Fuchs gekürt ist, wird ordentlich gefeiert und getanzt. Alle drei Jahre findet die Clubwoche während der Schulferien statt, damit auch die jüngere Generation ans Skitourengehen herangeführt werden kann.

Die Touren während des Winters werden reihum von den Mitgliedern organisiert. Sie finden in vernünftiger Entfernung zu München statt. Schmankerl sind die Touren mit Hüttenübernachtung. Großen Anklang finden die Hochtourentage auf Gipfel wie den Adamello, Gran Paradiso oder Monte Rosa. Hier sind natürlich Erfahrung und Fitness der Teilnehmer Voraussetzung.

Unsere Hütte im Spitzingseegebiet wird von den Mitgliedern und deren Freunden gerne genutzt. Sie bietet ca. 24 Schlafplätze, eine gemütliche Stube mit Kachelofen und eine Küche mit gusseisernem Herd – alles nur mit Holz und Solarstrom. Und dazu wird ein- bis zweimal im Jahr richtig viel gearbeitet und ordentlich Holz gemacht.

Auf den Monatstreffs, die reihum von den Mitgliedern zuhause ausgerichtet werden, ist Zeit für Gespräche, Besprechungen der nächsten Touren und Berichte über die vorangegangenen Clubwochen.

Darüber hinaus kommen wir zu anderen Aktivitäten zusammen, wie unser Fest am Ammersee, der Fuchstanz (eingeladen vom „amtierenden“ Fuchs), ein Wiesn-Besuch im Herzkasperlzelt, Schlittschuhlaufen, Langlauf, Radl- und Paddeltouren. Die Aktivitäten werden von den Mitgliedern selbst organisiert und daraus entsteht unser aktives Clubleben.